Kommentare aus der AMAZONAS-Box
Politik und Technik aus München - Pazifistisch
mit dem Fahrrad (Peace, cycling and more)
Samstag, 5.2.2005    

Information Overload

nein, ich übersetze es nicht.

jedenfalls wird (sorry - englisch) hier bei den US-Kollegen (samt Kommentare!) breit über dieses Problem reflektiert, und, ja, ich muß auch damit zurande kommen.

Mein Umgang damit hat sich noch nicht stabilisiert. ich brauche noch zuviel Zeit im Web. Immerhin - der Zeitanteil, den ich für "Eigenproduktion" aufwende, wird nicht kleiner, und das finde ich ok.

Ulrich Brand zu globalen sozialen Bewegungen

Als PDF liegt hier ein Artikel von Ulrich Brand vor, der wohl aus dem Vorjahr stammt, mir aber weiter fruchtbar erscheint:
Verstetigung des Aufbruchs? Merkmale und strategische Probleme der globalen sozialen Bewegungen (PDF 132k), hier nur knapp zitiert:
" ... Einer der interessantesten Aspekte liegt zweifellos darin, dass es den Bewegungen gelungen ist, eine neue Runde der Interpretation der gegenwärtigen Verhältnisse einzuleiten. Deutungen sind immer umkämpft, aber eine zentrale Stärke des Neoliberalismus liegt zweifellos darin, dass er zum Alltagsverstand wurde. In den jüngsten „Globalisierungskritiken“ wird dieser neoliberale Alltagsverstand erstmals etwas grundsätzlicher in Frage gestellt. Die Politisierung vormals „quasi-natürlicher“ Entwicklungen erfolgt über die zu Beginn des Abschnitts genannten Begriffe; als kleinsten gemeinsamen Nenner könnte man jenen der neoliberalen Globalisierung bezeichnen. Auf allgemeinster Ebene politisiert die Bewegung die Widersprüche des globalen Kapitalismus. Dies ist nach dem jahrelangen Glücksversprechen des Neoliberalismus in den Metropolen und seiner konstatierten Unausweichlichkeit in den Peripherien nicht wenig. Denn statt Freiheit, Selbstbestimmung und Wohlstand ist die Praxis neoliberaler Politik das Gegenteil. ..."
Ulrich Brand lohnt sich zu lesen, nur wenige können die politische Situation so passend wie er beschreiben. Ich wurde auf ihn im Zusammenhang mit der einschneidenden Genua-Demonstration aufmerksam. Auch er wurde verhaftet, und hat damals u.a. im Freitag berichtet.

"unzureichende Zahl" von Sunniten ...

So kann man es auch sehen:

Rumsfeld bei CNN, zitiert* nach der FR (keine Ahnung, ob der Link bleibt):

Bei der US-Invasion seien eine "unzureichende Zahl" von Sunniten getötet worden, sagte er. Die Sunniten hätten so nie die Militärkraft der USA zu spüren bekommen.

* einem Tip aus der attac-Mailingliste "Globalisierung und Krieg" folgend.

Abendroth, ein Zitat

"Die schlimmste Belastung, welche man an der Universität zu jener Zeit mit sich herumtrug, war die, gegen den Faschismus gekämpft zu haben." Zur Situation an deutschen Universitäten nach 1945;

Wolfgang Abendroth 2.5.1906 Elberfeld (heute Wuppertal) – 15.9.1985 Frankfurt am Main; Professor in Jena, seit 1951 in Marburg - zitiert nach Herbert Huber

jetzt auch Quelle selbst gefunden: 5. Fachtagung Forum Justizgeschichte

...

Seit damals gab es die 68er usw., es gab '72 mit Ostverträgen und Willy wählen - und heute? Heute "verteidigt" man sich am Hindukusch.

Samstag, 5.2.2005    

Ordner/-innen für die Demo!

werden gesucht - und ich hab viel Hausaufgaben auch noch vor mir ...

Jedenfalls gibts am Dienstag, 8. Februar im EineWeltHaus um 18:30 noch mal eine Ordnerbesprechung!

(der frühe Termin deutet daruf - es ist keine abendfüllende Veranstaltung, sondern eher "dazwischengeschoben". Am Tresen melden).

-----
Holla - das ist der 100. Eintrag seit diese Seite "mit neuem Motor" läuft! (sprich DRUPAL als CMS) - genau 1 Monat. Sehr motivierend.

Wie der Rechtsstaat einmal die NPD und den Islamismus nicht bekämpfte

Was MH da bei Telepolis beschreibt, ist wichtig und für mich verwandt mit dem von hier.

Er hat bei manchmal selber leider einen -hm?- rassistischen Unterton drin. Aber das Wichtige kommt richtig raus bei ihm.

Donnerstag, 3.2.2005    

Bush in Mainz bleibt nicht alleinz

ich schrieb schon dazu, zur Aktualität nochmal zwei Links:

www.bushinmainz.de
www.notwelcomebush.de

In München sind wir zwischen NATO-Siko und Ostermarsch eingespannt, es wird wohl zu Minikundgebung/Mahnwachen reichen ..

die hier fangen allerdings an mit der Demofahrt nach Mainz ...

The Realities of War Come Home

allways sprit! Sorry - quite some American Knowledge required:

Part-Time Mom erklärt uns den Krieg.

I think it’s important that all members of my generation, who lived through and still remember Vietnam all too clearly, stop today, and take a moment to reflect on our beautiful sons who have been lost, who are still being lost every day, who have had to sacrifice their own lives in Iraq so that we can remain free of terror at home, and so that gas prices can remain below three dollars a gallon.

Karnevalsblues

Der erste MP3-Link hier - aus den ITW-Kommentaren gefischt (Carsten wie immer der Link zu verstehen ist).

[Brinks: SuperjeileZick 3.5Mb Text]

"1984": Den Bildschirm an der Wand ...

... nein, hier ist nicht vom Mac-Video die Rede. Die ARD berichtet im Web über die Pläne der Telekom, den Markt der Breitbandanschlüsse weiter zu dominieren, mit großem Bildschirm in der Wohnung. Nicht von Ungefähr folgt die Assoziation zu den Installationen in Orwells Darstellung:
" ... eine Breitbandverbindung mit Kameras und der oben erwähnte Riesenbildschirm ... "

"Anders gesagt: Während die Telekom noch vor zehn Jahren in Gestalt analoger Telefone nur eine Nebenrolle im Wohnzimmer spielte, will sie nun ins Zentrum rücken und sich unentbehrlich machen." heißt es dann.

Besonders apart: " ..Für die Technik weiß sie [Telekom] Siemens und Microsoft auf ihrer Seite, ..."

Also: Endlich freie Bahn für Viren, Trojaner, und umfassende Spysoftware in alle Haushalte ... jetzt auf Ihrem Computer (solange der Microsoft fährt) - in Zukunft auch in ihrem übrigen Leben!

(hier ist jedenfalls msfree.gif Micro$oft-freie Zone :-)

Mittwoch, 2.2.2005    

Bücher online und gratis

Beim Schocki gefunden und gleich gemerkt: Free Electronic Books.

Viel Computerzeuchs, aber nicht nur. Aber alles Englisch (soweit ich sah). Trotzdem Nützlich.

Ein 68er der anderen Art

Wichtige Meldungen kann man auch nach ein paar Tagen gerne lesen - so diese hier beim Heise-Ticker. Douglas Engelbart wird zum 80en gewürdigt.


Warum ist der wichtig? Diese Videos in Stanford von (ausgerechnet) 1968 haben mich überzeugt (sind mehrere Clips, man braucht etwas Zeit und Bandbreite - bin bei ITW/Mac History, glaub ich, drauf gestoßen): " ... This was the public debut of the computer mouse (Bild). But the mouse was only one of many innovations demonstrated that day, including hypertext, object addressing and dynamic file linking, as well as shared-screen collaboration involving two persons at different sites communicating over a network with audio and video interface."

Dieser Link (von Heise, s.o.) zeigt mehr über den Pionier.

Dienstag, 1.2.2005    

Verschlüsseln ist in - ich kanns auch

... und folglich gibts hier meinen Public Key

allerdings: ich hab selber noch keine nennenswerte Erfahrung damit!
Trotzdem - macht was draus.

Marktbereinigung

Rauh aber herzlich (hmm) kommentiert das Handelsblatt die Pleite von Walter Bau unter dem Titel "Marktbereinigung - Keine Trauer um Walter Bau"

"Deutschlands drittgrößter Baukonzern ist pleite - und niemand regt sich auf. Im Gegenteil: Die Branche atmet zufrieden durch, Marktbereinigung nennt sie das.
HB DÜSSELDORF. Die Konkurrenz ist froh, dass es ausgerechnet die Augsburger Walter Bau AG erwischt hat, die seit Jahren angeblich mit Niedrigstpreisen den Wettbewerb verzerrt. Selbst die Banken sind zufrieden, dass sie endlich einen Schluss-Strich unter ein riskantes Engagement ziehen können. Lange hat sich keine der 27 Gläubiger Walters getraut, die Notbremse zu ziehen. Keiner wollte den Schwarzen Peter dafür haben,
...

Justiz? !

Seit Tucho`s Zeiten scheint sich wenig geändert zu haben - die Justiz weiß wem sie hilft:

Bei Indymedia gefunden (immerhin und danke), wie es einem "freien Radioredakteur" in Hamburg erging:

Zum Zeitpunkt der Razzia lag den Behörden ein Mitschnitt der im Radio ausgestrahlten Interviewteile vor. Gesucht wurde nun angeblich die Originalaufzeichnung der Interviews. Die Maßnahmen der BeamtInnen hatten mit dem Anlass der Durchsuchung allerdings nichts zu tun: Die gesamte Studiotechnik wurde abfotografiert, von sämtlichen Räumlichkeiten wurden Grundrissskizzen angefertigt und mehrere Ordner mit Adressen und Redaktionsunterlagen wurden beschlagnahmt. Darüber hinaus übten die BeamtInnen Zensur und untersagten den Sendenden jegliche Erwähnung der Hausdurchsuchung über den Äther.

Zensur wegen misslungener Selbstdarstellung - Radioredakteur verurteilt, weil Richter Polizeipressesprecher nicht stottern hören will:
Am vergangenen Freitag wurde der ehrenamtliche FSK-Redakteur Werner P. zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen verurteilt.

Ja wo leben wir denn ..

(es gibt auch Ausnahmen in der Justiz - diese bestätigen die Regel) :-((

Radioballett, was'n das ..

radioballett.gif

Ergänzung: Im 4seitigen Flugblatt (PDF) ist die Frequenz von Radio Lora vertippt: es muß heißen 92.4 (nicht 94.2)

Die Ökofalle

Jetzt habe ich dank Suchmaschine eine Besprechung von Christoph Spehrs Buch "Die Ökofalle" entdeckt:
http://coforum.de/index.php4?Die_%D6kofalle

Möchte ich unbedingt weiterempfehlen. Wie die Zeit vergeht - das Buch erschien 1996 - sozusagend passend zum 20Jährigen der BIFA - bei diesem Jubiläum hatten wir Christoph zu Gast und ich lernte das Buch kennen; es machte mich mehr denn je zum Spehr-Fan. Zu den Movies ein ander Mal ...

Technische Daten: Christoph Spehr (1996).
Die Ökofalle: Nachhaltigkeit und Krise. Wien: Promedia. 238 Seiten, ISBN 3-85371-108-1.

Pech: Mein letztes Exemplar hab ich verliehen und weiß nicht mehr wohin (bitte melden ;-) ... aber es ist inzwischen glaub ich preiswerter geworden, werde ich nachkaufen.

Mappin`the Siko

StadtplanauszugGrafik WOB
Die Orte bei den Aktionen gegen die NATO-Sicherheitskonferenz.

Das Flugi mit seinen 4 Blatt liegt inzwischen auch da: Seite 1, 2, 3, 4 (je ca. 100 - 300k),
dort werden auch die Buchstaben-Positionen erklärt.

Junge Welt von der Pressekonferenz (25.1.)

Sonntag, 30.1.2005    

Kraftwerk im Wandel

donnersbergerkraftwerk.jpg
Sonntagswetter. Ich finde es gut, daß die alte Kraftwerkshalle (Donnersbergerbrücke) nicht abgerissen wird. Das Gelände wird wohl in Kürze verbaut, vorher noch ein Bild ...

Ostermarschaufruf München ...

so lange habe ich selten gebraucht, eine popelige PHP-Datei auf den Server zu schaffen.

Die Acess-Bits sind auf dem Server irgendwie kritisch, wenn da eine Leseberechtigung zuviel ist kommt gleich ein Error 500 - bis ich merke daß da was besonderes los ist und woran das liegt - schlimm.

Jetzt gehts - also bitte fleißig unterstützen!

Illusionen in der Friedenspolitik

Hier ein Verzeichnis meiner Anmerkungen dazu:

Es geht also um Illusione über Rot-Grün, NGOs und sog. zivile Lösungen.

Und irgendwann erkläre ich das besser.

Samstag, 29.1.2005    

Böse Werbebanner

Da hab ich extra Javascript abgeschaltet, u.a. bewirkt das häufig auch daß die Werbung beim Surfen nicht zu aufdringlich ist. Nun holt mich der neueste Trick ein:

Mittels CSS werden Layer wie Banner über den eigentlichen Inhalt gelegt, das Wegklicken geht nur(!) mit Javascript, und die Popupblocker kriegen es nicht mit (wohl das Ziel dar Sache) - nervige Drängelwerbung.

Werbung, die man extra Wegklicken muß ist schmutzig. Immerhin gibt es dafür doch die Popupblocker. Wer sowas trotzdem versucht, dem ist nicht zu helfen - straft sie mit Mißachtung.

Wenn Euch sowas auch widerfährt: Verabschiedet Euch von solchen Sites, boykottiert sie, keine Links usw.!

Den betreffenden Link da hab ich sofort bei mir getilgt.

"Danke, Schröder ..."

... so schrieb schon im Oktober die Finanzial Times Deutschland, (verspätet) gefunden bei "A new Morning"

Auch wenn es schon etwas her ist:

" ... Wir (FT) hatten uns seinerzeit gegen eine zweite Amtszeit der Regierung Schröder ausgesprochen. Längst ist jedoch klar, dass die rot-grünen Wahlaussagen von damals kaum etwas mit der tatsächlichen Politik der im Herbst 2002 wieder gewählten Koalition zu tun haben ..."
Mehr davon beim Kollegen. Kann man sich - Sakasmus On - auf der Zunge zergehen lassen :-(

Zu viele wollen es immer noch nicht begreifen.

Samstag, 29.1.2005    

Warteschlange Frühstücksplätze ...

Cafe Botanischer Garten

Ursprünglich umfaßte "meine Liste" vor allem Lokalitäten mit Garten, aber das ist jahreszeitlich nicht sooo wichtig ;-)

Die Liste soll aber ergänzt werden, "Warteschlange" heißt, es dauert bis ich die durchprobieren kann - hier meine momentanen Ideen:
  • Cafe Botanischer Garten im Winter nur Sa/So ab ca. 10:00)
  • Westend (Ganghoferstr.)
  • Rialto (kein brauchbarer Link)
  • Hinterhof-Cafe (da waren wir schon, ist aber zu lange her ...)
mal sehen ...
Donnerstag, 27.1.2005    

SiKo 2005: Indy-Kommentare - wer spammt da?

"Rechts unten" hier auf dieser Seite laufen die Indymediameldungen zur Siko auf, drum verfolge ich die fast "halbautomatisch", z.B. SiKo 2005: Erneut Fake-Rundbrief der Polizei

Und da zeigt sich höchst unangenehm, wie "gut gemeint" daneben gehen kann. Es gibt immer wieder nützliche Videoaufnahmen der Aktionen. Eine Gruppe vertreibt die dann auch kommerziell. Und was föllt "denen" ein? In nahezu jeden Indimedia-Beitrag zur Siko kopieren sie ihren halben (oder ganzen?) Katalog als Kommentar/Ergänzung. Die "eigentlichen" Kommentare verschwinden so erst mal aus dem Blickfeld (wenn sie nicht "ganz schnell" waren).

Nee, Leute, so nicht!

Verfassungsrichters Samthandschuhe?

Ja, die NPD gehört verboten. Faschismus ist keine Meinung; Faschismus ist ein Verbrechen.

Bei allem offiziellem Aufwand zum Gedenktag - Es ist nicht die "Schuld" der Verfassungsrichter, daß die NPD nicht verboten wurde. Es ist die bodenlose Ignoranz eines Schily, der mal einen guten Namen hatte - und nun als Gespenst davon Politik macht.

Seine Inkompetenz ist zuerst Schuld, daß der Umgang mit der NPD so ärgerlich daneben geht.

Zu oft bestätigt sich der Eindruck, daß die NPD und dergleichen viel zu nützlich ist, um von anderen Dingen abzulenken, als daß ich dem Establishment eine wirkliche Gegenerschaft zutrauen würde.

Aktuell eben: Die Verfassungsrichter stören die Regierung - man muß auf sie achten (Lauschangriff!, Demonstrationsrecht! ...).

Demontieren wir die Verfassung, demontieren wir die Verfassungsrichter ... scheint denen da oben famos ins Konzept zu passen.

Ach ja - wer spricht denn noch davon: Die Industrie , genauer ds Großkapital, finanzierte Hitler und organisierte mit an der Machtübergabe. heut wird beinahe selbstverständlich die politische Macht des Großkapitals (oder wie immer man dieses Machtgebilde nennen mag) eingeplant. Demokratie heißt nicht mehr Demokratie wie einst gedacht, sondern, wie vermarktet man sich der Öffentlichkeit so, daß die Interessen des großen Geldes dabei nicht gefährdet werden. Rot-Grün ist ein Ausdruck dafür.

Dienstag, 25.1.2005    

Taz ist doof

Luise macht in der Mailingliste vom Münchner Sozialforum auf Texte aufmerksam, jüngst also auf diesen bei der TAZ.

Also:

Danke für den Link auf diesen Artikel, denn er ist symptomatisch für eine bestimmte "Schule", der man (oder wir) meiner Meinung nach mehr Aufmerksamkeit schenken müssten, oder zumindest bewußter daran denken sollten.

Beispiele dieser "Art" fingen u. a. damit an, wie seinerzeit mit Lockvogelargumenten beim Balkan vielen Rot-Grün-Sympathisanten die Zustimmung zu immer mehr Kriegseinsätzen beigebracht wurde.

Ein jüngeres Beispiel ist, wie die Bundesregierung einen Aktionsplan "Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung" verkündet - und was steht drin? Das Militär ist unentbehrlich ... (siehe PDF 550k hier)      hab ich außerdem hier schon mal angesprochen

Es wird also der gute Wille - die Suche nach zivilen Alternativen - angelockt, um dann "im Huckepack" doch wieder die Militärpolitik von Rot-Grün zu verkaufen, zivile Maßnahmen sozusagen als kostengünstige Flankierung der militärischen Machtpolitik (nebenbei wird dann noch gründlich von vielen Kriegsursachen und den tieferen Kriegszielen abgelenkt).

So - und dieser TAZ-Artikel steht in dieser "bewährten "Tradition" - die Alternativen zur herrschenden Politik werden lächerlich gemacht und es wird versucht, mit heuchlerischen oder scheinheilig wohlmeinenden Ratschlägen die LeserInnen in die Irre zu führen.

Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn die Verfasser recht hätten, bräuchten wir die ganze Sozialforumsbewegung nicht, wir könnten auf Rot-Grün vertrauen ...