Kommentare aus der AMAZONAS-Box
Politik und Technik aus München - Pazifistisch
mit dem Fahrrad (Peace, cycling and more)

Kulturelles

Donnerstag, 28.9.2006    

Üble Papst-Legende

Der Papst erregt Aufsehen mit einem gezielten Zitat. ich mag mich nur ungern mit Religon befassen, aber Uri Avnery, auch Atheist, dokumentiert die skandalöse Geschichtsklitterung durch den Papst (ZNET), die offensichtlich politisch gezielt stattfand. Die englische Version fand ich zuerst bei Counterpunch.

Der Papst wirft sozusagen dem Islam vor, eine Ausbreitung des Glaubens mit dem Schwert zu fordern. Avnery führt vor, wie der geschichtliche Ablauf genau das Umgekehrte zeigt. In der Öffentlichkeit bei uns bleibt die päpstliche Lüge hängen - und kann ihren Beitrag zur Kriegsvorbereitung leisten. Amen.

Jesus sagte: „An den Früchten werdet ihr sie erkennen.“ Wie der Islam mit anderen Religionen umging, sollte mittels eines einfachen Tests beurteilt werden: Wie haben sich muslimische Herrscher mehr als tausend Jahre lang verhalten, als sie die Macht hatten, „den Glauben mit dem Schwert zu verbreiten“?

Mit dieser einfachen Fragestellung steht der Papst nackt - im geschichtlichen Vergleich der Religionen liegt die Blutrünstigkeit bei der christlichen "Mission", während arabische/muslimische Länder den Verfolgten oft auch Zuflucht boten.

Gewaltpolitik gibts letztlich bei beiden Religionen reichlich - aber keine Rechtfertigung für christliche Überheblichkeit, sondern eher Anlaß für eine generelle Distanz zu staatlicher Religiosität ...

wie gesagt, hier beim ZNEt nachlesen.

Dienstag, 26.9.2006    

Geschäftsmodell

... Man gründe aus einem Forschungsinstitut heraus eine Biotech- oder Software-Firma, erzähle Analysten und Journalistenmöglichst hochtrabende Dinge über das Produkt, laden sie zu Champagner und Kaviar und zu einem schicken Kongress auf Gran Canaria ein, nachdem das Marketing das eigentlich noch gar nicht entwickelte Produkt hochlügt, stelle man möglichst viele Vertriebler ein, die ein rasantes Firmenwachstum vorgaukeln (So von 4 auf 50 Leute in 2 Jahren), gewinne VC-Fonds als weitere Kapitalgeber hinzu und mache dann einen IPO. Der ist ganz wichtig, denn Existenzzweck der Firma ist nur der Verkauf der Aktie, nicht die Produktion von irgendwas.

Das, sagt netbitchonline, war die Normalität von 1997 - 2002.

Ok, Congress auf Cran Canaria ist glaub ich nicht mehr in.

Blogging kann schädlich sein

The effect on writers is horrifying. Talented people feel they have produce 400 words of commentary every day and you can see the lethal consequences on their minds and style, both of which turn rapidly to slush. They glance at the New York Times and rush to their laptops to rewrite what they just read. Hawsers to reality soon fray and they float off , drifting zeppelins of inanity. ...

Diese Analyse (Auszug) lese ich verblüfft bei Cockburn/Counterpunch, ich war eher zufällig drauf gestoßen. Das betrifft da die US-Szene. Der Beobachter meint natürlich Leute, von denen er Fundiertes erwartet, die dies aber beim Bloggen in zu kleiner Münze verplempern, schon vorstellbar sowas (und im konkreten Fall ging es auch um die hilflose Politik der US-Demokraten).

Was mich betrifft? Kleine Münze kann schon sein, aber die Alternative wären kaum "große Texte", sondern - gar nichts.

Umgekehrt: Wenn ich lange genug "im Kleinen" Anlauf nehme, werde ich vielleicht doch schreibfester.

Sonntag, 24.9.2006    

Freie Kultur

Netzpolitik.org zeigt mir “Freie Kultur - Wesen und Zukunft der Kreativität” von Lawrence Lessig - eine deutsche übersetzung, die außerdem als HTML frei im Netz verfügbar ist war! - Link weg.

Aus dem Verlagstext: Niemals zuvor lag die Macht zur Kontrolle von Kreativität derart konzentriert in der Hand einiger weniger – der Medienindustrie. Gemäß ihren wirtschaftlichen Interessen erstickt sie schöpferische Prozesse oder zwingt diese in für sie einträgliche Bahnen.
Unsere Gesellschaft steht für den freien Markt ebenso wie für die Freiheit der Rede; warum aber lässt sie eine solche Bevormundung zu? ...

Nicht zuletzt die freie Webpublikation des Textes zeigte<7strong>, daß der Text ernstgenommen wird ;-)

Dies erinnert mich an "Wissensalmende", das attac-Bändchen, auf das ich hier schon mal einging.

Das bringt mich jetzt auch noch dazu, endlich unten den "Creative-Commons-Button" in die Fußleiste einzubauen!

Samstag, 23.9.2006    

Die Linke ist ...

nochmal Christoph Spehr:

In der PDF-Datei, die seinen Preistext "Gleicher als andere" mit Diskussionsbeiträgen zusammenfaßt (~900k, schon ein paar Jahre her), kommentiert Christoph selbst auch. Und da greife ich einen Fetzen heraus ;-)
... Die Linke ist nicht notwendig die Gruppe von Personen, die sich selbst dafür hält. Sie ist überhaupt keine klar abgegrenzte Gruppe von Personen; sie ist eine Richtung – eine Richtung, die das Handeln, Denken und Fühlen vieler Menschen annimmt; eine Richtung, die sie ihrem Handeln, Denken und Fühlen geben, weil sie darin eine gemeinsame Gestalt ausmachen, nämlich die Emanzipation aus allen Verhältnissen, »in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist« 2. Diese Richtung ist heute eine andere, als sie es früher war, und man kann diese Richtung weder herbeireden noch stoppen oder umlenken; man kann ihre Selbstfindung begleiten. Und ob man selbst ein Teil davon ist und zu welchem Anteil, entscheiden andere. Keine ökonomischen Tabellen, keine Marx-Auslegung, keine gewollte Radikalität kann hier Sicherheit geben; es entscheidet allein die Nähe, die man zu der veränderten Richtung findet, die sich herausbildet. Denn diese Richtung erschließt sich nicht aus äußerer Betrachtung, sie ist selbst Gegenstand und Ergebnis von Verhandlungen, wer mit wem wie kann. Sie ist das Ergebnis dessen, was wir sind, in Reaktion auf den Druck durch die herrschenden Verhältnisse. ... (Seite 287)

Dienstag, 19.9.2006    

Bildung: etwas Theorie

... bei Neroblog Media Addicted - wo?.
Wer eine deutsche Uni von innen gesehen hat, weiß, dass das Wissen da ist, aber die finanziellen und personellen Kapazitäten für eine Vermittlung sowie insbesondere Vertiefung dieses Wissens zu knapp sind. So wie es jetzt aussieht, wird wieder mal fleissig an den Symptomen herumgedoktert ...

(das war noch nicht die Therorie, im ehemaligen Beitrag steht stand ein bisserl mehr)

Montag, 4.9.2006    

endlich in München: Religionsfreie Zone

"... überall ist Passau" (Zimmerschied).

Endlich auch in München - der Bund für Geistesfreiheit hat mit anderen ein dickes Programm aufgestellt - dickes Lob!, die Freidenker unterstützen kräftig auch wenn das noch nicht auf der Webseite ankam :(- so ist's richtig.

Nur - ich kann just da nicht hin :( aber ich freu mich auch so darüber.

Jedenfalls - tolle Sache diese Religionsfreie Zone, so muß es sein!

Besonders freut mich: Für das Kinoprogramm ist das Maxim auch dabei, wenn es heißt “Freie Liebe für freie Geister...”!

Samstag, 2.9.2006    

In Schottland aus dem Fenster

Wenn alles klappt gucke ich mir das demnächst life an, drum versuche ich die Webcams hier einzubinden:
Webcam Edinburgh Webcam Edinburgh Webcam Glasgow
Donnerstag, 24.8.2006    

Der "gute Ruf" einer Schule

Wieder mal Bertelsmann. Allmählich wird sich die Szene über den Moloch klarer. Ingrid Lohmann schreibt im Freitag, wie die Schulen zurechtprivatisiert werden: "Jede Schule ein kleines Unternehmen".

Ich komm nicht nach - das liegt 3 Ausgaben zurück, erinnert via LabourNet. Sei's drum

Freitag, 11.8.2006    

Schiiten und Sunniten

... Was der Artikel der New York Times aber besonders betont, ist die Tatsache, daß der Überfall auf den Libanon nun erstmals die Schiiten und die Sunniten der islamischen Welt geeint hat, eine Errungenschaft, die in Jahrhunderten von Bemühungen noch niemand vorher geschafft hat. - Von hier.

ach ja, bei der Gelegenheit: Wer die Rolle der Religionen im Nahen Osten betrachtet, sollte auch bei uns mal hingucken:
* Der Staat bezahlt bei uns zur Steigerung der Kampfkraft die Militärgeistlichen * Bei den Fronleichnamsprozessionen zeigt sich die Politprominenz genauso gerne wie auf Kirchentagen; daß sie die Religion wirklich glauben unterstelle ich bei den wenigsten. * Die Religionen haben bei sozialen Dienstleistungen einen überproportinalen Marktanteil und werden mit einem speziellen "kirchlichen Arbeitsrecht" außer Konkurrenz gestellt (Lohndrückerei mit Gottes Segen). * ... also.

Donnerstag, 10.8.2006    

Söllner kriegt Recht

Nicht lange her, da hat sich eine Staatsanwaltschaft Söllner ausgeguckt - und zwar ausgerechnet wg. Nazi-Symbolik (angeblich) - mit Beschlagnahme, volles Schikane-Programm.

Ich habe nicht mehr damit gerechnet - doch Hans Söllner wurde bestens freigesprochen - die Watschn des Richters "für die Richtigen" saß gut :)))

Dienstag, 8.8.2006    

knapp 9%

Wenn ich richtig geguckt habe geht das Ergebnis der TUM-Hochschulwahlen (Link weg) auf eine Beteiligung von weniger als 9% beim Senat zurück.

Die Hochschulgesetzgebung war offensichtlich sehr erfolgreich bei der Entmündigung der Hochschulangehörigen ...

Trotzdem, mal auf Fakultätsebene geguckt: Die Beteiligung reicht von 1.05% (hoppla) bis auf über 20% (20,11) - am meisten bei Physik.

Gewisse Kontinuitäten sind also doch noch zu finden ;-)

___

Zum Vergleich: "früher" fanden ein großer Teil der Wahlen zur verfassten Studentenschaft bei der TUM auf Vollversammlungen statt (glaube ich zu erinnern), da also kein Vergleich. Da wie an der GSU begann auch die Bemühung, parallele Strukturen gegen die staatlich verfügte Abschaffung der verfassten Studentenschaft zu errichten, und die "verfaßten Aktiven" wechselten irgendwann an der TU das Verfahren ... aber ich bin nicht mehr sicher.

Zu Entwicklung an der FHM kann ich noch weniger sagen.

Dienstag, 25.7.2006    

Beschimpfung ..

.. am Biertisch: potentiell kämpfende Zivilgesellschaft

.

.

.

und wech :)
(mit Mühe noch aufgeschrieben..)

Sonntag, 9.7.2006    

Stück zum Wochenende

Für MM ist immer Saison - ein Lied zum Wochenende:
Kiss me Tiger MP3 4.2 Mb - eine gelungene Coverversion (April Stevens)

Donnerstag, 6.7.2006    

Eisern

Heut komm' wir nur noch zur Friedensmission
Und viele Völker erwarten uns schon.

Eiserne Lerche 7/06

Dienstag, 4.7.2006    

Mehr zu Studenten

rtfm folgend greife ich es jetzt noch auf: hartzall listet hessische Aktionen.

Wie ich sehe wird der Beitrag dort weiter aktualisiert, ok.

Bei der Gelegenheit zur Erinnerung: Vor 1 Monat und 3 Tagen lief das hier in München:

Dienstag, 27.6.2006    

kleiner Flaggen-Bastelkurs

von hier, via Markus.

Sonntag, 25.6.2006    

Springbrunnen in München

zufällig entdeckt - tolle Sache diese Site:
Der Betreiber hat münchenweit die Brunnen im Bild erfaßt und auf einem Stadtplan lokalisiert. Ich denke viele Leute freuen sich über die Brunnen so wie ich (aufs Bild klicken für die Originalbilder).

am ersten Brunnen fahre ich praktisch täglich vorbei - meistens "herwärts" links rum; die andere Richtung fahre ich seltener, dann natürlich rechts rum.
Am zweiten Brunnen bei der Fachhochschule führt mein "Standardweg zum Friedensbüro" vorbei.

Die Übersichtsseite erlaubt die Auswahl von Stadtteilen (die beiden Brunen oben also aus Neuhausen) und das Anklicken auf der Karte liefert Bild + weitere Informationen. Bisher, sagt die Seite, sind 558 Brunnen aufgenommen. Vom "Hörensagen" soll es aber in München über 800 (oder gar 1000?) geben.

Also - viel Erfolg bei der weiteren Sammlung!

Das Anklicken auf den Kartenausschnitten klappt bei mir; die "Pull-down-Menüs" sind leider nur mit Javascript benutzbar ;-(

Samstag, 17.6.2006    

Musik zum Wochenende: Jamaram

ich hatte hier schon lange keine Musik mehr. Ich weiß grad nicht mehr wie ich drauf stieß, jedenfalls gibts gabs bei bavarianopensource zwei gelungene Tracks der Gruppe zum Download - meine Empfehlung:

Ein freundlicher Service von (vorbei?) und Jamaram () die mit ihrem Reggae auch beim EineWeltHaus dabei waren :) Viel Spaß!

Schock deine Eltern

... lies ein Buch. (via)

Auch eine Möglichkeit

"Aufgabe des Fußballs ist es, den Nationalismus in Folklore zu verwandeln!"

von (Link weg) Bröckers

Donnerstag, 15.6.2006    

Sportsponsoring gegen Sportler

... am Beispiel SV Austria Salzburg:

siehe Todesstoß mit anschließender Auferstehung 2005/06.

Red Bull beerdigt alteingesessenen Verein, die Fans müssen zusehen.

Sonntag, 11.6.2006    

Vorrunde?

Sorry - Links weg :-(

Freitag, 9.6.2006    

1x Fußballfreie Zone

Eher zufällig fand ich heute dieses Angebot und freute mich - aus den Referern für diesen Artikel weiß ich daß es Nachfrage gibt ;-)

Ich denke doch, daß es noch mehr "öffentliche WM-Freie Zonen" gibt, oder?
Die Küche ist im Gollierhof österreichisch gefärbt; ich trank einen Zweigelt und es gab Wirsing :)

Samstag, 3.6.2006    

flexible Arbeitszeiten

Stuttmann wieder mal (mit einem Klassiker) (via CNH Berlin).

Mittwoch, 31.5.2006    

Bildungsmarkt

Lernen und Weiterbildung finden mehr und mehr in ziel- und zweckgerichteten Qualifizierungen statt. Der Schwerpunkt liegt auf Effektivität, Wirtschaftlichkeit und einer möglichst kurzen Ausbildung. Freie und kritische Wissenschaft sowie eigenständig denkende Studierende stehen nicht mehr im Mittelpunkt des unversitären Lebens.
 
Letztlich geht es um die Bedienung des Arbeitsmarktes und der Wirtschaft. Von diesem Standpunkt aus betrachtet, ist die Hochschule tatsächlich ein Unternehmen. Nur bedient sie nicht die Studierenden, sondern die Wirtschaft. Der Studierende wird also letztlich nicht – wie propagiert – KundIn, sondern "Produkt".

Mit diesem Satz (Quelle) ist sozusagen die Katze aus dem Sack.

Und ich erinnere damit an das heutige Programm auf dem Marienplatz - eine ganze Latte an Künstlern unterstützt die aktiven Studierenden im Kampf gegen Studiengebühren.

Warm anziehen. Das Wetter ist kühl - so muß halt das Programm einheizen ... ;-)

(siehe auch da)

Montag, 22.5.2006    

Rock gegen Studiengebühren (+Korrektur)

Man wehrt sich, und nicht schlecht. In München. AStA der GSU - "Geschwister-Scholl-Universität"! und, jawoll, auch von den Fachhochschul-Studenten.

Es fehlen welche: Die Studentenvertretung von der TU. Die haben wohl schon auf Karriere umgeschaltet - Sozialauswahl funktioniert - wenn die Eltern das Geld haben, kann es einem doch nur Recht sein, wenn die Politik per Geld einem die ärmere Konkurrenz vom Leib hält ...

So ähnlich muß ich das wohl verstehen. Den nötigen Protest gegen Bildungsklau versandeln die TU-ler jedenfalls :((
Außerdem: Es wäre schön gewesen, wenn das Team vom Stustaculum (sind wohl am wenigsten TUler, korr. - trotzdem) sich zur Unterstützung bereit gefunden hätte Mein Fehler - s.u..

Jetzt hoffe ich doch, daß es Studenten von der TU gibt oder auch 'ne Fachschaft, die sich doch aufraffen ...

Auf dem StuStaCulum - läuft gerade! - wird es auch Mobilisierung für "Rock gegen Studiengebühren" geben! Entschuldigung für meinen Fehlgriff vorher - siehe Kommentare

Also, unterstützen wir halt die Kämpen von Uni und FH:

Mittwoch, 31. Mai 2006, Marienplatz: Rock gegen Studiengebühren

Übrigens, bemerkenswert: Während die Unterstützung von den TU-Schlaffies ausbleibt, gab es erfreuliche Solidarität bundesweit von ASten, auch via Freier Zusammenschluß von Studentenschaften (FZS) und Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS)

Doch ja: Auf der TU-Studentenvollversammlung und auch hier - Links weg! -wurde die Veranstaltung mit angekündigt - immerhin ... (damals)

Siehe auch www.rockgegenstudiengebuehren.de, funktioniert gerade noch nicht? inzwischen auch!

Samstag, 20.5.2006    

Ganz-Schnell-Kurs USA

Da ist ein Video, das ich egal Flash, XyTube oder Wmv grad empfehle ;-)
Volker Pispers, hier als Download bei absolutmarkus (WMV 15Mb).

via sapere aude mit dem schönen Satz “Wenn man weiß, wer der Böse ist, hat der Tag Struktur.”

Dienstag, 16.5.2006    

Moloch Bertelsmann

Die Nachdenkseiten sind entsetzt - Zeit sponsored by Bertelsmannstiftung.

nachlesen, wer Bildungspolitik ernst nehmen will!

Hier nur "pars-pro-toto":
(Übrigens: Das CHE, das so nebenbei den Banken zu einem neuen Kreditklientel verhilft, hat in Zusammenarbeit mit Capital jetzt auch einen "CHE-Studienkredit-Test" erstellt! So wäscht eine Hand die andere: Zuerst setzt man die Studiengebühren politisch durch, dann wirbt man für die Kreditangebote der Finanzinstitute.)

Freitag, 12.5.2006    

Ein Fall von ".. dabeigewesen"

Leider bin ich nicht dabeigewesen, als ganz viele an Abendroth erinnerten, aber dafür RR, der dies im Linksnet angenehm/angemessen ausführlich schilderte.

Zwei große Veranstaltungen mit mehreren Hundert TeilnehmerInnen fanden statt, ausgerichtet am 2. Mai 2006 vom Institut für für politische Wissenschaften in Marburg (u.a. mit Herbert Claas, Norman Birnbaum, Frank Deppe, Theo Schiller, Hans See, Gerhard Stuby, Franz Neumann, Michael Buckmiller, Reinhard Kühnl, Karl Hermann Tjaden, Lothar Peter) und wenige Tage später am 6. Mai 2006 in Frankfurt am Main vom IG Metall-Vorstand, Funktionsbereich Gesellschaftspolitik / Grundsatzfragen / Strategische Planung, dem Herausgeberkreis der Schriften von Wolfgang Abendroth und WISSENtransfer (u.a. mit Jürgen Peters, Frank Deppe, Jürgen Habermas, Alex Demirovic, Hans-Jürgen Urban, Uli Schöler, Joachim Perels, Detlef Hensche, Norman Paech, Michael Buckmiller, Heinz Brakemeier, Jakob Moneta, Reinhard Schwitzer, Jörg Wollenberg, Franziska Wiethold und Richard Detje).. Auch andernorts fanden kleinere Veranstaltungen statt. .

Man kann sich heute eine fruchtbare, wenn auch leider nicht authentisch beantwortbare Prüf-Frage vorstellen: "Was würde Abendroth dazu sagen?"

Zurück zu Rilling - am besten einfach nachlesen. Ich hab doch zwei Anmerkungen: Rainer Rilling fiel auf, daß keiner der Auftretenden das Wort "Linkspartei" in den Mund nahm. - Ist das wirklich so zentral? Kann es nicht auch sein, daß das Wissen um das Primat der außerparlamentarischen Entwicklung (oder wie man das bezeichnen möchte) mit einer berechtigten Zurückhaltung einhergeht, sich auf die parlametarische Schiene zu beziehen? Das schmälert nicht die Leistung derer, die sogar im Parlament gute Politik machen (finde ich), die sollten in ihren Selbstbewußtsein sich dadurch nicht stören lassen. Nur so als Anregung.

Ein ganz anderer Punkt: In der akademischen Umgebung von Abendroth hat J. Habermas wohl eine gewisse Bedeutung, und er taucht bei diesem Gedenken an Abendroth entsprechend oft auf. Mich stört der Typ ganz gewaltig, seit er sich - wie ich empfinde - als Hofschranze von Kanzler Schröder zur Rückendeckung für den rot-grünen Militärkurs hergab. Das ist unentschuldbar, und wenn der bei diesem schönen Gedenken so unbefangen dabei ist, halte ich es für notwendig, diese Funktion von Habermas wieder zu beleuchten, oder eher zu brandmarken. Ach ja, beim Thema EU hat er sich genauso übel positioniert ...

Wenn der Geburtstag Abendroths solch unerwartete Resonanz hatte, dann geht es auch um die neue Lücke auf dem Feld der politischen Moral, aus dem sich Grüne wie Sozialdemokratie mittlerweile kompromisslos opportunistisch verabschiedet haben.

Ja.