Kommentare aus der AMAZONAS-Box
Politik und Technik aus München - Pazifistisch
mit dem Fahrrad (Peace, cycling and more)

Fahrrad, Bahn, Verkehrspolitik

Fahrrad, Bahn, Verkehrspolitik
Dienstag, 16.5.2006    

Ene andere Bahnreform ist möglich

... aber aus bornierten ideologischen Gründen unerwünscht.

Die Schweizer Bahn sollte Vorbild sein!

Bei der einschlägigen Mailingliste rückt Wilfried Wolf einiges gerade, was bei dem Trommelfeuer zur Bahnprivatisierung unterging, hier ein paar Auszüge:

Kommen wir zur Gegenwart. Die geringe Attraktivität der Deutschen Bahn AG und die Tatsche, dass sie oftmals als eine Art Hassobjekt wahrgenommen wird, ist primär Ausfluss des Wegs der AUFGABE von Grundsätzen des öffentlichen Eigentums, ist Folge des Wegs der Privatisierung, der mit dieser Bahn bereits eingeschlagen wurde.

...
Das Land, in dem die Bahn noch am stärksten (a) ein integriertes Unternehmen ist und (b) noch so gut wie komplett sich im Eigentum der öffentlichen Hände (also Bund und Länder)befindet, ist die Schweiz. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie man sich windet und welche Ausflüchte man macht und welche Zuflüchte man sucht, um dieses "Modell" nicht zur Kentnnis zu nehmen und daraus Ideen zu saugen, wie soetwas konkretisiert auf unsere Verhältnisse aussehen könnte.

...
Jede Relativierung dieses Erfolgs läuft ins Leere: In der Schweiz ist die Topographie ist deutlich schwieriger als hierzuilande, die Winter sind deutlich härter, das Land ist WENIGER dicht besiedelt. Die Kfz-Dichte ist HÖHER als hierzulande. Usw. usf.

Und nochmals: Die Schweiz bzw. die SBB sind nicht ein Sonderfall. Sie sind allerdings eine Art "Gallisches Dorf" in DEM Sinne, dass sie als erfolgreiche (und seit mehr als 100 Jahren erfolgreiche!) Staatsbahn ÜBRIGgeblieben sind. Dass sie noch nicht derart zersetzt sind von "modernen Managemtnmethoden", durch das hineinregieren der Auto- und Flugzeugkonkurrenz usw. wie die Noch-Staatsbahnen und 50-und-weniger-Prozent-Staatsbahnen in anderen Ländern.

Die meisten unserer Verkehrspolitiker snd offensichtlich lernresistent, weil sie sich sträuben diese Erkenntnisse wahrzunehmen :((

ich hoffe der ganze Text erscheint irgendwo mal sinngemäß öffentlich; Hinweise erwünscht

Sonntag, 7.5.2006    

Fahrradzukunft Nr. 1

Eine Webpostille zum Radfahren, und ganz viel mit dem "Stand der Technik", wie er mir zusagt. Hie zwei Artikel die mir grad besonders gefallen (nix gegen die anderen!):

(via radspannerei blog)

doch, noch was: Der Gesetzgeber denkt über ein Tagesfahrlichtgebot für Kfz in Deutschland nach. Radfahr-Interessenverbände wie der ADFC befürchten, dass Fahrradfahrer noch öfter übersehen werden, wenn Autofahrer nur noch auf beleuchtete Objekte fixiert sind.
 
Es ist unzweifelhaft nachgewiesen, dass mit Einführung von Tagfahrlicht Unfälle massiv zurückgehen. Es ist für mich unverständlich, dass Deutschland diese Vorschrift nicht längst eingeführt hat. Man könnte viele Menschenleben retten - und nicht nur Autofahrer sondern auch Zweiradfahrer. Denn es ist ja keineswegs so, dass die Unfälle nur deshalb entstehen, weil Autofahrer Zweiradfahrer übersehen. Es entstehen ja auch viele Unfälle, weil Zweiradfahrer Autofahrer übersehen. Diese Unfälle werden klar weniger werden. In den Ländern (in Skandinavien) wo das Tagesfahrlicht eingeführt wurde, sind die Motorrad- und Fahrradunfälle auch zurückgegangen. Es ist abwegig zu glauben, Tagfahrlicht wäre ein Nachteil für Radfahrer.
- Prof. Dr. med. Helmut Wilhelm im Artikel "Mit Stäbchen und Zapfen durch die Nacht", war mir so neu.

Wer den Schaden hat ...

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott Link irgendwohin verschoben nicht zu sorgen ...

(ich seh schon, Beileid ist schon was anderes als Spott, und es ist ja ernst gemeint, und die Verkehrspolitik in Berlin ist ja auch nicht konfliktarm denk ich, aber der Spruch passte grad).

Hilfe gibts hier. Die Einwendungsfristen gegen den Transrapid laufen!

Samstag, 6.5.2006    

Rettet die Bahn

Winfried Wolf, hier in der Jungen Welt, ist für mich immer wieder die überzeugenste Quelle wenn es um Verkehrspolitik geht. Er berichtet über die kommendende Sitzung des Verkehrsauschusses im Bundestag. Die Privatisierung mit Börsengang ist für die Bahn so gut wie beschlossen, offensichtlich hält auch die Gewerkschaft TRANSNET hier nicht mehr dagegen :(

Es gibt aber noch Widerstand, ein Bündnis "Bahn für alle" hat sich gebildet - Beifall!. Ich freue mich auch über das Engagement von attac dabei.

Als weitere Empfehlung aus obigem Bündnis: Bahn von unten.

Neben dem Thema "Privatisierung" überhaupt spielt die Frage eine großer Rolle, wie "das Netz", also die Schienen etc. dabei berücksichtigt werden. Ich bin verdutzt, daß hier der VCD (den ich immer mal als bessre Alternative zum ADFC sah) die Abtrennung des Schienennetzes befürwortet.

Die Situation wird dadurch kompliziert, daß damit das Schienenetz in staatlicher Hand bleiben, aber für den Bahnbetrieb Wettbewerb kommen soll. Richtig wäre insgesamt gegen eine Zerschlagung vorzugehen - keine Privatisierung mit oder ohne Netz.

Andererseits ist Mehdorn - für mich einer der "Haupt-Schädlinge" der Bahn, allerdings ausdrücklich von der Politik so gewollt - also Mehrdorn ist gegen eine Trennung Bahnkonzern/Schienennetz. Das Mehdorn dafür ist heißt aber noch lange nicht daß ich dagegen wäre, er kann ja ausmahmsweise auch mal Recht haben ;-)

Dazu Winfried Wolf: ...

Sonntag, 9.4.2006    

Schock und Erleichterung

Gestern abend hab ich mein Fahrrad repariert - Bremsklötze, Lampenfixierung und so. Ich wollte es "eh gleich" wieder nutzen und ließ es "schnell mal" in der Hofeinfahrt unabgesperrt stehen (so ähnlich, aber jetzt wieder ohne Schnee).

Als ich Stunden später wirklich los wollte war das Rad weg!!!

Montag, 3.4.2006    

Darwin Award?

... Nach Angaben der Polizei war der 27 Jahre alte Mann aus Laufen offenbar mit dem Fahrrad auf der linken Straßenseite unterwegs. Ein Autofahrer, der von Laufen nach Saaldorf fuhr, sah den aus Österreich stammenden Radfahrer zu spät. ...

(irgendwelche Bayern-Nachrichten, leider kein Perma-Link)

Sonntag, 2.4.2006    

Der Stolz der Bayern

Stolz von BayernHeute war Umzug der "guten, alten S3/6".

Eigentlich ... das alte Messegelände hat (hatte?) Gleisanschluß. Das Deutsche Museum glaub ich auch mal (Isartalbahn?). Wenn man das früher richtig gepflegt hätte, wäre die Fahrt heute überwiegend mit eigener Kraft möglich gewesen -- "wenn" :(

Infos zur Lok vom "alten Standort" - Link beim Museum inzwischen leider tot


noch ein paar Bildchen ...
Dienstag, 28.3.2006    

kein Schlaflied :)

aber leider viel zu kurz: Musicarlos, La fête à bicyclette (MP3 460k)

(via Rad-Spannerei blog)

Sonntag, 26.3.2006    

Kommunales, illustriert

(Link weg) Das Bildchen (Gerald Manz) brachte mich dazu den Link zu bringen (größer bei der Quelle Link weg). Es geht um Privatisierung des Busverkehrs. Aha.

Mehr zum Pforzheimer Gemeinderat - die übliche "Neoliberale Koalition" auch dort ... (Link weg)

(via (Link weg) attac-münchen )

---
Das attac-m-Weblog zeigt tatsächlich Trackbacks an :) - jetzt fehlt (mir) noch RSS

Montag, 20.3.2006    

mehr davon!

Fahrradwitze! - das hatte ich noch nicht (Radspannerei-Blog via 37sechsBlog)

Aahh, da gibts ja mehr ..

Sonntag, 5.3.2006    

heute

Fahrrad vor Fahrradanhänger, momentan unbenutzt :)

Inzwischen ...

Mittwoch, 22.2.2006    

Fahrradzukunft

Der Verein Fahrradzukunft e.V. macht eine eigene Publikation: "Wir wollen das Fahrrad als gleichberechtigtes Verkehrsmittel fördern. Die Redaktion besteht ausschließlich aus Ehrenamtlichen, allesamt erprobt in der Alltagsnutzung des Fahrrades, ..."

Alles Gute, ich bin gespannt mit positiven Erwartungen, da ich einige Namen (und Ansprüche ;-) aus der Newsgroup de.rec.fahrrad kenne. (aber, nein, registrieren werd ich mich nicht)

(via Rad-Spannerei-Blog)

Dienstag, 14.2.2006    

Bahnpolitik - Trauerspiel und Betrug

Winfrid Wolf "verfolgt" die Verkehrspolitik der Bundesregierung, und ich bin froh drum; ich hoffe er wirkt ansteckend.

Beim aktuellen Fall (via Schockwellenreiter) geht es um ein Auftragsgutachten zur Bahnprivatisierung (Link zum Ministerium, ... ist kaputt), das Winfried Wolf hier sachkundig kritisiert. Während der Verkehrsminister das Gutachten als "sachliche Grundlage" darzustellen versucht, erklärt Winfried Wolf soweit möglich das Interessengemenge dahinter.

Zunächst kann es nicht als neutrales Gutachten im Sinne der zitierten Zielsetzung verstanden werden. Im Gutachter-Team ist erneut die Investmentgesellschaft Morgan Stanley vertreten. Diese Investmentbank hat ein spezifisches und finanzielles Interesse daran, selbst den Börsengang der DB AG zu begleiten

Um was es geht: Das neue Gutachten der Beratungsgesellschaft Booz Allen Hamilton mit dem Titel „PRIMON – Privatisierung mit und ohne Netz“ stößt auf eine zunehmend desinteressierte und ermüdete Öffentlichkeit. Die Gewerkschaften – allen voran die entscheidende Transnet mit deren Vorsitzenden Norbert Hansen – haben sich mit einem Bahn-Börsengang abgefunden bzw. unterstützen einen solchen in Form eines „integrierten Unternehmens“. Die Umweltorganisationen und Verkehrsverbände wie VCD, pro Bahn und BUND plädieren faktisch für eine Zerschlagung der Bahn. Zwar soll das aus der DB AG herausgelöste Netz beim Bund bleiben. Die Transportgesellschaften (Nah-, Fern- und Güterverkehr) sollen jedoch als Ganzes oder getrennt privatisiert werden. Diese Gruppen extrapolieren dabei begrenzte positive Erfahrungen mit privaten Betreibern auf regionaler Ebene, vor allem im Nahverkehr, auf den Schienenverkehr als Ganzes – und verlieren dabei den Blick aufs Ganze. ...

... und mehr, also nachlesen.

http://www.buergerbahn-statt-boersenbahn.de/ ist (eine Bahnexpertengruppe) eine notwendige Initiative um die kaputte Verkehrspolitik der Bundesregierungen zu kritisieren.

Montag, 6.2.2006    

Lenkerbruch - gut getimed

Lenkerbruch Lenkerbruch
Just auf dem Weg zur Auftaktkundgebung am Lenbachplatz gab der Lenker nach - relativ sanft, kein Sturz (und erst, als ich prakisch am Ziel war, Glück im Unglück). Am nächsten Tag holte ich das Rad mit S/U-Bahn ab - der Lenker riß dann endgültig ab.
Einen neuen Lenker (leider nicht ganz gleich gekriegt) kaufte ich noch am Samstag - aber wie kriege ich die alten Griffe runter ...?

Mein letzter "Bruch" liegt schon einige Zeit zurück, es war am gleichen Rad die Pedalkurbel: Ich wollte für den "Ostermarsch Draußen" 2004 die Strecke mit dem Rad erkunden. Nach einer Viertelstunde, im schweren Gelände, kostete es eine Kurbel :(

Aus der Fahrradspritztour wurde dann eine eher beschwerliche Probewanderung. Der "Ostermarsch Draußen" später klappte dann problemlos ;-)
Sonntag, 8.1.2006    

Fahrrad im Winter

Am Klausner Platz gibts Bilder vom Radwege-"Winterzustand" - und einen Link zur Presse.

Eigentlich hatte ich auch ein Foto machen wollen (ich denke der "fotogene Zustand" war vorübergehend, ich kann es also wohl nicht nachtragen). Da war vom Schneeplug der Radweg so "zugeschoben", daß es klar war auf der Fahrbahn zu fahren. Ich habs hier auch oft mit Nebenstraßen zu tun, die - im Gegensatz zu Radwegen - meistens gar nicht extra geräumt werden.

Ich bin im übrigen der Meinung daß es auch gar nicht leistbar ist alle Radwege "sauber zu pflegen". Wichtiger ist mir daß die Fahrräder im normalen Verkehrsfluß auf der Fahrbahn ihren regulären Platz finden - das ist nämlich am sichersten.

Lächerlich ist natürlich der Satz im Zeitungsartikel "dass Radler auch mal aufs Rad verzichten sollten". Das entscheidet jeder für sich - inklusive Risiko bei Glatteis, gegen das niemand gefeit ist. Da bleibt nur angepasste Fahrweise. Also: * Radweg wenn irgend möglich "rechts liegen lassen", und * angepasste Fahrweise bei Glätte. Bei unangenehmer Nässe weiche ich auch im Sommer je nach Strecke und Laune auf Taxi und/oder U-Bahn aus, Kälte und Eis für sich allein sind noch kein Grund.

Trotzdem kann man stürzen. Ist mir auch - selten - passiert, und diese Stürze, allesamt ohne Autos in der Nähe, taten mir nicht mehr als bei vereinzelten Stürzen im Sommer (ja, auch das sind dann eigene Fahrfehler).

Schlimm natürlich, daß in Berlin ein Radfahrer bei einem Glätte-Sturz ums Leben kam - aber mit allen Verkehrsmitteln gibt es Unfälle.

Noch was: auf news:de.rec.fahrrad gibts gerade einen Riesen-Thread zu "Wegrutschendes Vorderrad, Sturzstrategien?"

Mittwoch, 21.12.2005    

Weniger Schilder weniger Unfälle

höre ich gerne:
n den Niederlanden hat man ein neues Mittel gefunden, um dem Verkehrschaos Herr zu werden: Man hat in einigen Ortschaften einfach alle Verkehrsschilder abmontiert. Die Folgen: Weniger Verkehrschaos, 90% weniger Unfälle. Und die Polizei kann sich wieder wichtigen Dingen zuwenden.

via Eiderstede!

Dienstag, 20.12.2005    

Winterradeln

Alle Jahre wieder ...

was mir momentan etwas zu schaffen machte, waren Fußgänger die mir (auf dem Radweg, ach so) in die Quere laufen, bei gegenwärtig meist undefiniertem Bremsweg. Eigentlich weiß ich ja, daß ich da vorausschauend sein will - aber wenn man hofft die Ampelphase mitzunehmen ...

Passiert ist nix, aber ich muß noch besser gucken wenn es mal wieder so knapp wird ...

Radfahrtod in München

minga.de brachte die Feuerwehrmeldung: Ecke Marsstrasse/Pappenheimer Straße fuhr ein LKW eine Radfahrerein zu Tode.

Das ist der klassische Todesfall: LKW-um-die-Ecke.
Die Marsstraße hat einen großen Radweg, die Pappenheimer hat keinen einen "Radfahrstreifen", die Kreuzung eine Ampelanlage.

Wieder ein mal "Radwege zur Sicherheit der Radfahrer" als "Falle"?

* Radfahren fördern heißt:
- keine Radwegepflicht
- Aufklärung statt Radwegen
- am besten keine Fallen, genannt Radwege bauen
(Ergänzung - da http://de.wikipedia.org/wiki/Radweg steht ja auch was!)

und für die Sicherheit?

dies: http://bernd.sluka.de/Radfahren/10Gebote.html

Sonntag, 18.12.2005    

Mehdorn-Schaden

Mit dem obigen Begriff reagiere ich mich ab, wenn ich wieder mal auf Merkwürdigkeiten beim Bahnservice stoße. Genau - es liegt nicht an den Mitarbeitern, die sind - es gibt Ausnahmen - engagiert, aber gegen die TINA-Politik der Regierungen kommen sie nicht an, und es ist die Politik die für den Mehdorn-Schaden die Verantwortung trägt. So versuche ich es den Bahnbeschäftigten auch zu vermitteln, wenn ich meinen Mund mal nicht halten kann.

Im November startete das "Bahn-Blog" und liefert kontinuierlich (schon wieder weg) Anschaungsmaterial dazu. Neronet Blog hat sich dadurch auch anspornen lassen ist auch weg. Und ich führe bei meiner Verkehrskategorie nun explizit die Bahn mit auf.

Letztes Beispiel, Licht und Schatten: Ich fahre nicht soo oft in die Ferne, daß ich sicher bin ob sich die "alte" Bahncard lohnt, aber die 25% schon; also kaufe ich mir eine mit der Fahrkarte. Meine letzten Automatenfotos sind alle: Überraschung: Mit weniger als dem Automatenpreis macht die freundliche Verkäuferin in München mit einer "echten Polaroid" eine Aufnahme über den Tresen, schnippelt passend, und 3 Restbildchen bekomme ich mit der Fahrkarte ;-) - Licht.
Sie klärt mich nützlicherweise auch gleich über den enthaltenen Anschlag auf: Beim Kauf der Bahncard ist automatisch, ohne mein Zutun, eine Abonnement enthalten - ich muß explizit abbestellen wenn ich das nicht will. Schatten - das ist nicht die Kundenfreundlichkeit die ich will :-((

Donnerstag, 8.12.2005    

Aktionentag 10.12.

Manchmal häuft es sich - so an diesem Samstag, "Tag der Menschenrechte" - ist das was Besonderes? Jedenfalls:

11 - ? Uhr
Kundgebung türkisches Konsulat, Menzinger Str. 3 - Selbstbestimmungsrecht für die kurdische Bevölkerung; Libertad!-Süd und AG-International
12 - 15 Uhr
Spektakel gegen die WTO, attac München auf dem Orleansplatz "Honkong platzen lassen"
12 - 16 Uhr
Kundgebung mit Aktion zum Tag der Menschenrechte, Fraunplatz vor der Frauenkirche, AK Friedensaktion Palästina im Interkulturellen Forum, Trägerkreis EineWeltHaus u. a.

Irgendwie interessantes Zusammentreffen, voila, macht jemand mit? Antwort z.B. als Kommentar:
Fahrradtour zu den 3 Plätzen (falls angemessen, weitere Plätze möglich ;-) der Reihe nach -
hinterher möglicherweise kurz zum Esperantofest ins EineWelthaus ...

Samstag, 19.11.2005    

"Bettlakenaktion" gegen Transrapid

selber bin ich zwar woanders, aber die "Bettlakenaktion" gegen den Transrapid diesen Samstag in München gefällt mir: Im Bereich der Olympia-Pressestadt sollen möglichst viele Fassaden in Richtung geplante Trasse mit Bettlaken und anderen Transparenten gegen den Transrapid behängt werden ca. 11 - 15 Uhr.

(bei besonders schlimmen fotofeindlichem Wetter gibts wohl nen Ausweichtermin).

siehe: www.contratransrapid.de

Montag, 31.10.2005    

Deutschland 2005

bitte lesen - Indymedia Bericht zum Bahnfahren. Handlungsvorschläge willkommen.

... Als der Schaffner kam zeigte er sein Wochenendticket. Dann kam der BGS. Insgesamt 9 BGS- BeamtInnen. Hauptmeister Grabs sagt dazu vor Ort: „Versuchter Betrug und Erschleichung von Leistungen“. Jean-Paul vergaß seinen Namen in das Wochenendticket einzutragen, "er hätte das Wochenendticket ja auch weitergeben oder verkaufen können". Doch zur Aufklärung des Sachverhalts war der BGS nicht vom Zugführer gerufen. Ohne zu fragen gingen die PolizistInnen auf den jungen Mann los und traktierten diesen mehrmals mit Tränengas. Fast eine halbe Stunde verdrehten die BeamtInnen seine Hände, drückten ihn zwischen die Sitze. Die Fahrgäste des Regionalexpresses lasen ruhig ihre Zeitung weiter, ab und zu schauten sie sich den Überfall an. ...

...

Jean-Paul hat ein anderes Problem. Er ist Schwarz.

Freitag, 2.9.2005    

Bleifrei und Super.

Benzinpreis? So what. schreibt donalphons.
(Youre Bike Here) .. Die Antriebseinheit läuft mit mehr oder weniger heimischen Rohstoffen wie Zwetschgendatschi, Semmelknödeln, Brezen, Obazdem, Salat und frischer Pasta. Suck this, Spekulanten.

Samstag, 4.6.2005    

Musikstöpsel

Am Klausner Platz wurden Musikstöpsel in den Ohren beanstandet (Wenn auch ohne Sanktion).

Nicht ins Bockshorn jagen lassen: Ohrhörer sind genausowenig explizit verboten wie das Fahren bei geschlossenen Seitenfenstern ;-) Es gibt irgendwo die Vorschrift, daß man Hupen und Martinshorn hören können muß - aber das ist ja eh klar und was anderes.

Es gibt das Gerücht, daß beim Radfahren das Gehör wichtig ist. Diese Meinung kann ganz schön gefährlich werden, wenn man verzichtet sich umzudrehen nur weil gerade nichts zu hören ist. Also: Auf Sicht, nicht nach Gehör fahren. Und Musik hören, sicher. Oder Podcasts ;-)

BTW: Was machen die Behördenvertreter wenn sie einem Radfahrer Flensburg-Punkte verpassen wollen und man hat weder Auto noch Führerschein?

Samstag, 28.5.2005    

Radwege ...

... bauen heißt Fallen stellen,

ein geflügelter Spruch aus news:de.rec.fahrrad (von dort stammt der folgende Link auch), ein Münchner hat dies hier passend illustriert.

Danke, ich kenne das sehr gut - sein Lösungsvorschlag ist richtig (Hey, ADFC, das wäre mal was).

ADFC, update

Fahrradmeinen Kummer mit der 1-Euro-Politik vom ADFC habe ich hier geschildert.
Beim "Online-Forum vom ADFC München" gibts - inzwischen nicht mehr - eine Antwort von Karin (Münchner Vorsitzende), die ich auch dort beantwortete, ist etwas länglich geworden ...

Donnerstag, 19.5.2005    

1 Euro beim ADFC

zuerst las ich es beim Schockwellenreiter, dann selber auf der ADFC-Webseite (Ex-Link):

ADFC > Pressemitteilungen > 18. Mai 2005
„Ein-Euro-Jobs" für den Radverkehr nutzen

Die Junge Welt malt es gleich noch etwas aus. Aber wo sie recht hat ... Meine Austrittserklärung ist unterwegs. (*)

Zur Erläuterung: Ich bin verkehrspolitisch eh unsicher über den ADFC: Er macht mir beispielsweise (mit Ausnahmen) zu viel Reklame für Helme (ich halts dagegen damit), zu Radwegen wird geeiert. Wegen der Friedenssachen hab ich zeitlich keine Chance, mich als Mitglied selbst zu wehren - also geh ich am besten.

zur (Rad-)Verkehrspolitik muß ich mal noch mehr schreiben ...

Update: Es gab eine Diskussion im lokalen ADFC-Online-Forum, auf die ich hier verweise.

(*) blieb doch liegen, weil ich erst eine "Versicherungslücke" füllen musste

Freitag, 6.5.2005    

Nebenwirkungen ...

der Blade-Night(s) werden bei MVV: Reloaded vorgestellt.

"Wilder Radweg-Wechsel" - ich kann folgen ;-)

..
Schade - dort keine freien Kommentare, keine Trackbacks :-(

Nachtrag: Aus dem Pressedienst des Münchner Polizeipräsidums vom 3.5.: Bei einer Nachschau durch Beamte des Münchner Unfallkommandos war die gesamte Notaufnahme mit Inlineskater-Patienten belegt.

Freitag, 29.4.2005    

.. paßt in keinen Helm

Von http://www.einbeispiel.de via news:de.rec.fahrrad

Mittwoch, 30.3.2005    

Autofahrer wollen Fahrradhelme

Fahrrad

.. so kommt es mir zumindest manchmal vor - möglicherweise sind vielen Autofahrern die Radfahrer in iherer Freiheit nicht ganz geheuer. Die Hersteller-Lobby alleine kann doch nicht für die massive Radhelmpropaganda der Grund sein, da ist fürchte ich mehr dahinter.

Sicherheit ist es mit Sicherheit nicht. Anlaß für diese Anmerkungen ist eine "Zeitungsschürze" der heutigen TZ in München, mit der Schlagzeile "Auch die billigsten Fahrradhelme sind sicher" (auf der Internetseite findet sich dazu allerdings nichts):

Man transportiert da eine ganze Menge:
- Radfahren ohne Helme ist unsicher
- Helme bieten Sicherheit beim Radfahren
Nicht so explizit:
- Eine Radhelmvorschrift würde die Sicherheit erhöhen und wäre kein Problem

Frage: Es gibt sehr viel mehr Tote durch Kopfverletzungen beim Autofahren - warum tragen dort nur Rennfahrer Helme?

Also: Es gibt nur ganz, ganz wenige Fälle, wo ein Fahrradhelm tatsächlich was nützen könnte. Die meisten Kopfblessuren hält der Kopf aus, oder der Schlag ist so stark, daß eine Plastikschüssel auch nicht hilft - und vor allem man fällt gar nicht so oft auf den Kopf, wenn die Motorik (ohne Helm!) in Ordnung ist.

Meine Sturzerfahrung sagt, daß ein Helm beim "richtigen Stürzen" eher im Wege wäre.

Das schlimme an der Helmpropaganda ist die implizite Vorbereitung auf eine Helmpflicht. Das würde die Zahl der Radfahrer drastisch verringern - der "Witz" beim Fahrradfahren - jederzeit ohne Vorbereitung punktgenau von Ort zu Ort ohne Ballast - ginge verloren (und ich ahne, daß die Eifersucht bestimmter Autofahrer auf diesen Charme des Radfahrens ein Hauptmotiv für die Angstmache bim Radfahren ist).

Ja es gibt Unfälle - aber 1. viel weniger als befürchtet und 2. dagegen hilft nichts ausser "richtig Radfahren", darauf kommt es an.

Irgendwann ergänze ich hier die Links mit Tips und Quellen. Wer's damit eiliger hat kann ja versuchen, mich anzutreiben ;-)

Soviel vorweg: Die Newsgroup "news:de.rec.fahrrad" hilft ungemein.

--
Hier hatte ich zunächst auch noch einen inzwischen korrigierten Irrtum von Telepolis stehen: das falsche Foto war Schuld der Polizei, *nicht* der TZ!