Kommentare aus der AMAZONAS-Box
Politik und Technik aus München - Pazifistisch
mit dem Fahrrad (Peace, cycling and more)

Englisch

Beiträge mit Englisch/ Articles with english text content
Samstag, 14.10.2006    

Israel's Plan for a Military Strike on Iran

Jonathan Cook zur Art, wie die BBC mit dem Thema umgeht - und entsprechende Aufklärung, halt auf Englisch.

... At this potentially cataclysmic moment in global politics, it is good to see that one of the world's leading broadcasters, the BBC, decided this week that it should air a documentary entitled "Will Israel bomb Iran?"....

Cook erklärt, wie die BBC vor lauter Faszination über die israelischen Angriffspläne allzu bereitwillig die entsprechenden Vorwände transportiert (meine Textinterpretation ... lest selbst)

Samstag, 30.9.2006    

Why did Israel ... ?

Jonathan Cook ist ein britischer Journalist, er lebt in Nazareth. Sein jüngster Artikel (engl.) befaßt sich mit dem Bericht einer israelischen Menschenrechtsgruppe über die israelischen Angriffe im Gazastreifen (da auch die Frage "Why Did Israel Blow Up Gaza's Power Station?"), und verallgemeinernd schreibt er sehr direkt:
A mistake too often made by those examining Israel's behaviour in the occupied territories -- or when analysing its treatment of Arabs in general, or interpreting its view of Iran -- is to assume that Israel is acting in good faith. Even its most trenchant critics can fall into this trap.

Er bringt auf den Punkt, was sich bei mir ebenso in den vergangenen Jahren erst als Erkenntnis über Israel verfestigte, und was ich für mich zusammenfassse: Es geht heute nicht um Israels Schutz gegen Angriffe von außen, es geht darum, mit kontinuierlichen Repressionen die Palästinenser so weit wie möglich zu vertreiben, die Politik der ilegalen Siedlungen auf Dauer abzusichern und weiterhin möglichst viel Land zu annektieren. Der häßliche Begriff der "ethnischen Säuberung" - hier wäre er vielleicht am Platze.

Es gibt Israelis, die das nicht mitmachen wollen, und die Palästiner sehen nicht danach aus, daß sie sich dieser Politik beugen wollen. Wichtigster Schritt für eine zukunftsfähige Politik: wirklich verstehen was in Nahost los ist. Jonathan Cook trägt dazu bei. (via CounterPunch)

Dienstag, 26.9.2006    

Nackicht für Frieden

Bare Witness -
Using the power and beauty of our bodies to send out a message of peace.
(Bild: 12. Januar 2003, Photograph by Anna Mockford. Copyright © Bare Witness).

Blogging kann schädlich sein

The effect on writers is horrifying. Talented people feel they have produce 400 words of commentary every day and you can see the lethal consequences on their minds and style, both of which turn rapidly to slush. They glance at the New York Times and rush to their laptops to rewrite what they just read. Hawsers to reality soon fray and they float off , drifting zeppelins of inanity. ...

Diese Analyse (Auszug) lese ich verblüfft bei Cockburn/Counterpunch, ich war eher zufällig drauf gestoßen. Das betrifft da die US-Szene. Der Beobachter meint natürlich Leute, von denen er Fundiertes erwartet, die dies aber beim Bloggen in zu kleiner Münze verplempern, schon vorstellbar sowas (und im konkreten Fall ging es auch um die hilflose Politik der US-Demokraten).

Was mich betrifft? Kleine Münze kann schon sein, aber die Alternative wären kaum "große Texte", sondern - gar nichts.

Umgekehrt: Wenn ich lange genug "im Kleinen" Anlauf nehme, werde ich vielleicht doch schreibfester.

Dienstag, 19.9.2006    

Wearing helmets 'more dangerous'

vorweg: unterwegs hatte ich gut Gelegenheit britische (schottische) Radfahrverhältnisse zu studieren - in Edinburgh und Kanal-Umgebung, hat trotz Leihrad passabel geklappt - und was lese ich jetzt: Tragen von Fahrradhelmen ist gefährlicher (als ohne, engl., via rfc1437) - bestätigt angenehmerweise meine Auffassung.

Jedenfalls erlebte ich rücksichtsvolle Autofahrer - so schien es mir, besser als zuhause - und wir hatten keine Helme auf, obwohl die Helmverbreitung die ich in Schottland erlebte deutlich höher ist als hier ...

Dienstag, 22.8.2006    

Bush calls ..

“President Bush calls for a timetable for the withdrawal of the Iraqi people from Iraq.”

.

ach so, nur ein SMS-Spaß (Link weg?)

Sonntag, 13.8.2006    

Kongo: France and its allies

Während wir noch auf die Ergebnisse warten, hier eine Vorwahleinschätzung - auf englisch, aus Oslo,
von http://www.pambazuka.org/en/category/features/35486 via Histologion.

(Wenn ich das alles übersetzt bekäme ...)

... What is evident is that France and its allies, African as well as non-African, do not wish to see the DRC become a regional power in Central Africa, and thus constitute a threat to French hegemony and Western interests in the sub-region. A strong state in the Congo will not only threaten French control over the resource-rich countries in the sub-region, namely, Cameroon, the Central African Republic, Chad, Congo-Brazzaville, Equatorial Guinea, Gabon and Sao Tome and Principe.
 
Moreover, the DRC has enough arable soil, rainfall, lakes and rivers to become the breadbasket of Africa, and enough hydroelectric power to light up the whole continent from the Cape to Cairo.

[...]
The forthcoming election means more to the international community, which is spending heavily on it and even sending in European Union forces to supplement MONUC to ensure that it is being held, than to the Congolese people. The major powers of the world and the international organizations under their control would like to legitimize their current client regime in Kinshasa so they can continue unfettered to extract all the resources they need from the Congo. ...

Dienstag, 8.8.2006    

to end suicide attacks

The only thing that has proven to end suicide attacks, in Lebanon and elsewhere, is withdrawal by the occupying force. - Robert Pape, University of Chicago, im britischen Observer.

"Das einzige Mittel, das in der Lage war Selbstmordattentate zu beenden, ... ist der Rückzug der Besatzungstruppen".

Pape untersuchte unter anderem solche Attentate im Libanon in der Phase 1982 - 1986: Of the 41, we identified the names, birth places and other personal data for 38. We were shocked to find that only eight were Islamic fundamentalists; 27 were from leftist political groups such as the Lebanese Communist Party and the Arab Socialist Union; three were Christians, including a female secondary school teacher with a college degree. All were born in Lebanon.

Gefunden via Palästina/Libanon-Seite vom Münchner Friedensbündnis.

Montag, 10.7.2006    

The destabilization game

via GlobuK-Mailingliste kam der Hinweis auf die Asia Times. Im Leitartikel (amerik.) eines gewissen Tom Engelhardt wird u. a. ausgeführt, was auch meiner Bewertung der Weltpolitik durch G8, NATO und Co entspricht (auch wenn es sich hier nur auf die USA bezieht).

Ich zitiere kurz englisch und - etwas freier beim Zusammenfassen - die deutsche Wiedergabe aus der Mailingliste:
____

In retrospect, it seems clear that destabilization was their modus operandi. Despite what some have argued in relation to Iraq (and elsewhere in the Middle East), they were undoubtedly not voting for chaos per se. What they were eager to do was put the strategically most significant and contested regions of the planet "in play", using the destabilization card, always assuming in every destabilization situation that the chips would fall on their side of the gaming table, and that, if worse came to worse, even chaos would turn out to be to their benefit.
____

Zentrales Mittel ist nach seiner (Tom Engelhardt) Analyse eine Politik der Destabilisierung; danach ist es kein Zufall, dass das Ergebnis amerikanischer Politik "failed states", also gescheiterte Staaten sind, sondern entspricht einer konsequenten Absicht.
Beispiele dafuer waeren zu finden mit Afghanistan, Somalia, Jugoslawien/Kosovo, in der Unterstuetzung islamistischer Terroristen besonders im Umfeld Russlands und Chinas, im Irak, im Sudan und in Perspektive im Iran.
Das Ziel ist "Leichenfledderei": nachdem jede moeglicherweise widerstaendige Staatsmacht zerschlagen wurde, hat man es leicht, sich zu greifen, was den Zugriff wert ist bzw. das entstandene Chaos fuer die eigenen Zwecke zu nutzen.

____

Nochmal der Artikel: www.atimes.com/atimes/Front_Page/HG08Aa02.html, wie immer ist es sinnvoll nachzulesen statt sich mit meinen willkürlichen Schnippseln zu begnügen (ich geb zu - auch für mich sind die englischen Texte manchmal mühsam; trotzdem).

Sonntag, 21.8.2005    

AFRICA: Millions for Military Aid

... und Brosamen für die Hungernden. Leider komme ich nicht selbst zum Übersetzen, auf Englisch in GreenLeftweekly wird Folgendes ausführlicher geschildert:

Die Hungerkatashtrophen in Afrika gehen weiter - was USA und teileise UNO betreiben passt wie die Faust aufs Auge (kleiner Ausschnitt):

What Tandja and Bush did discuss was Washington’s $550 million Trans-Sahara Counter Terrorism Initiative (TSCTI), a military training and cooperation package involving nine African countries, including hunger-stricken Niger, Mali, Chad and Mauritania. It also involves Nigeria, Senegal, Morocco, Algeria and Tunisia. The pact was launched with the arrival of 1000 US troops on June 6 to take part in a 20-day military training exercise.
Using the “war on terror” as cover, the program is designed to give the US military a foothold in the strategic, oil- and mineral-rich region and to prop up unpopular and authoritarian pro-US regimes. It provides forward facilities for rapid US intervention in other parts of Africa, in particular oil-rich west Africa around Nigeria and the Gulf of Guinea. It is estimated that that region alone will supply 25% of US oil needs by 2015; currently it is the source for 15%.

(weiß jemand wo diese Nachrichten auf deutsch zu lesen sind?)

Read full story ...